1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Innovative Wirtschaft

Nach der Wiedervereinigung Deutschlands hat Sachsen eine Erfolgsstory geschrieben.


Die frühzeitige Ausrichtung auf Zukunftsbranchen hat den Strukturwandel maßgeblich beschleunigt. Der Anteil der forschungs-, entwicklungs- und exportintensiven Zweige im verarbeitenden Gewerbe liegt in Sachsen deutlich über den ostdeutschen Durchschnittswerten und erreicht fast westdeutsches Niveau.


Die Wirtschaftskraft ist um nach der Jahrhundertwende über 20 % gestiegen. Mit 112,7 Milliarden Euro erbrachte Sachsen 2015 reichlich ein Drittel (34 %) des BIP aller neuen Länder (ohne Berlin).


Viele sächsische KMU haben sich bereits zu Hidden Champions entwickelt. Sie sind international wettbewerbsfähig und erfolgreich in neue Märkte im Ausland eingedrungen. Erzeugnisse „Made in Saxony“ erfreuen sich weiterhin weltweit steigender Beliebtheit. 2015 wuchsen die Exporte gegenüber dem Vorjahr um 14,25 %. Sie übertrafen mit 35,9 Milliarden Euro den bisherigen Spitzenwert um mehr als 4 Milliarden Euro. Aus Sachsen stammen fast 43 % des gesamten Exports der ostdeutschen Flächenländer.


Die wirtschaftlichen Erfolge spiegeln sich auch im Arbeitsmarkt wider. Sachsen ist auf gutem Weg an die Vollbeschäftigung.


Kleine und mittlere Unternehmen bilden das Rückgrat der sächsischen Wirtschaft. Der Mittelstand ist somit der wichtigste Arbeitsgeber und Ausbilder im Freistaat. Diese stark mittelständische Prägung spiegelt sich auch im FuE-Verhalten wider: 93 % der kontinuierlich FuE-betreibenden Unternehmen sind KMU. Sie beschäftigen fast zwei Drittel des gesamten FuE-Personals und erbringen 43 % der FuE-Aufwendungen der sächsischen Wirtschaft. Insgesamt betreiben im Freistaat 1120 Unternehmen Forschung und Entwicklung, dreiviertel davon kontinuierlich.


Bezogen auf den Umsatz liegen die Innovationsausgaben sächsischer Unternehmen deutlich über den durchschnittlichen Werten in den neuen und alten Ländern. Auch der Anteil der Unternehmen, die öffentliche Innovationsförderung in Anspruch nehmen, ist in Sachsen höher als in den neuen und den alten Ländern.

Der Umsatzanteil von Produktinnovationen steigt im Trend und hat zwischenzeitlich zum Umsatzanteil in den alten Ländern aufgeschlossen. Die sächsischen Unternehmen haben auch im Vergleich zu den Unternehmen in anderen Regionen den größten Umsatzanstieg durch Qualitätsverbesserungen bestehender Produkte zu verzeichnen.

 

Marginalspalte

Innovationsverhalten der sächsischen Wirtschaft

Interne Ausgaben für Forschung und Entwicklung sowie deren Anteil am Bruttoinlandsprodukt nach Bundesländern 2014Icon Bild vergrößern

Quelle: SMWA

Datenreport und Kurzanalyse der Forschungs- und Entwicklungspotenziale

Datenreport und Kuurzanalyse der Froschungs- und Entwicklungspotenziale

Quelle: EuroNorm

gefördert durch

    EFRE-ESF-Logo

    Quelle: SMWA

    © Institution